Donnerstag, 7.9.2017, 19:00 Uhr

Franz Fühmann - Wieland Förster

‚Nun lesen sie mal schön!’ Briefwechsel 1968 - 1984

Wieland Förster, einer der bedeutendsten bildenden Künstler in der DDR, war für den Schriftsteller Franz Fühmann ein unschätzbarer Freund. Nachdem sie sich Ende der sechziger Jahre kennen gelernt hatten, blieben sie bis zu Fühmanns Tod 1984 einander treue Wegbegleiter. Ihre Korrespondenz, die erstmalig veröffentlicht wird, umfasst bewegende Zeugnisse dieser Freundschaft und ist ein Spiegel der hohen Ernsthaftigkeit und strengen Unbedingtheit, mit der Fühmann und Förster sich ihrer künstlerischen Arbeit
widmeten. Katrin von Boltenstern und Roland Berbig stellen diese intensive Beziehung der beiden Freunde anhand des Briefwechsels, der gerade in Fühmanns altem Haus-Verlag Hinstorff (Rostock) erschienen ist, vor. Sie zeichnen dabei nicht nur das Bild einer produktiven und sensiblen Künstlerfreundschaft, sondern auch deren DDR-Gebundensein, aus der sich beide auf unverwechselbare Weise zu lösen vermochten. Der Herausgeber Roland Berbig und Katrin von Boltenstern in Lesung und Gespräch mit dem Schriftsteller Paul Alfred Kleinert.

 

Veranstaltungsort:

Zentral- und Landesbibliothek Berlin
Breite Straße 36 | 10178 Berlin-Mitte
Kleiner Säulensaal

Weitere Informationen: www.franz-fuehmann.de

 

Donnerstag, 28.9.2017, 19:30 Uhr

Franz Fühmann - Christa Wolf

Zwei Dichterleben im geteilten Deutschland

Eine gemeinsame Veranstaltung der Christa Wolf Gesellschaft und
des internationalen Franz Fühmann Freundeskreises
mit freundlicher Unterstützung der Rosa-Luxenburg-Stiftung

Veranstaltungsort:

Rosa-Luxemburg-Stiftung
Franz-Mehring-Platz 1 | 10243 Berlin-Mitte

Weitere Informationen: www.franz-fuehmann.de

 

Veranstaltungsrückschau

 
Freitag, 10.03.2017 ab 19:00 Uhr bis open end

Frauenstammtisch

 

Auf zur Frauentagsfeier ob jung oder alt!

Unter diesem Motto möchten wir wieder alle Frauen jeden Alters ins Café des Fühmann LitBeg zum Frauenstammtisch einladen. Einfach vorbeischauen, (neue) Leute treffen und Freude erleben.

 

 

 

 

 

Donnerstag, 17.11..2016 15:00 bis 17:00 Uhr und Sonntag, 20.11.2015 14:00 - 16:00 Uhr

Trödel und Ausleihe

 

Herbst-Büchertrödel

 

Wir verkaufen Bücher und Spiele aus unserem Altbestand und möchten von dem Erlös neue Bücher für unsere Bibliothek kaufen.

 

Gebundene Bücher werden für 1 Euro und Taschenbücher für 50 Cent abgegeben.

 

Gerne nehmen wir auch Buchspenden (insbesondere Kinderbücher!) entgegen.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Im Café gleich nebenan können Sie bei Kaffee und Kuchen die Bücher gleich in Ruhe lesen.

 

Freitag, 11.03.2016, 18:00

Lesung mit Dr. Christian-Ulrich Baugatz
Es singt ein Terzett der Kerstenbrucher Liedertafel

"Die Blaue Blume"

Goethe und die Romantiker –Säulen unserer Kultur und hochaktuell.
Blütenlese aus der „Bibel der Romantik“ sowie dem Goethe-Essay

 

Dr. Baugatz war viele Jahre Kantor in Märkisch Buchholz und freut sich auf ein Wiedersehen!

 

 

Für Getränke ist gesorgt. Eintritt frei.

 

Mittwoch, 2.3.2016 19:00

Filmvorführung und anschließende Diskussion

Wölfe im Visier - Auch in Märkisch Buchholz?

In Deutschland gibt es immer mehr Wölfe, rund 30 Rudel sind es schon. Obwohl streng geschützt, werden die Tiere illegal abgeschossen. Werden so Jagdkonkurrenten beseitigt? Müssen wir uns über das Anwachsen Sorgen machen, oder ist es ein Erfolg für den Artenschutz? Filmemacher auf Spurensuche: Wolfsforscher, Kriminalbeamte und Genetiker zeigen, wie wir die Wölfe noch besser verstehen können.  

 

Anschließende Diskussion

mit  Gunnar Heyne, Naturparks Dahme-Heideseen und Kai Uwe Hartleb, Fachbüro Terra Typica

 

 

Für Getränke ist gesorgt. Eintritt frei.

 

Samstag, 14.11..2015 15:00 bis 14:00 Uhr und Sonntag, 15.11.2015 12:00 - 16:00 Uhr

Trödel und Ausleihe

 

Bücherwochenende

 

Im Literaturcafé werden zusätzlich Kaffeespezialitäten und Erfrischungsgetränke angeboten.

 

Donnerstag, 29.10.2015 15:00 bis 17:00 Uhr

Kinderbasteln

 

Basteln mit Kindern für Halloween und Herbst-Deko

 

 

 

Donnerstag, 08.10.2015 14:00 Uhr

Colloquium Literaturwelten -

Eine Veranstaltung des Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung
in Kooperation mit dem Internationalen Franz-Fühmann-Freundeskreis

„Auf’s Ganze aus sein“

Der Dichter Franz Fühmann in seiner Zeit

Programm

14.00 Uhr BEGRÜSSUNG
Franziska Richter, Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung
Paul Alfred Kleinert, Internationaler Franz-Fühmann-Freundeskreis

14.15 Uhr PODIUMSGESPRÄCH
„Praxis und Dialektik der Abwesenheit“
Selbst- und Fremdbild des Dichters in schwieriger Zeit
Lesung aus dem Werk von Franz Fühmann: Franziska Bronnen, Schauspielerin
Gespräch zwischen Uwe Kolbe, Lyriker, Prosaautor und Übersetzer und Dr. Uwe Wittstock, Literaturkritiker, Lektor und Autor, Moderation: Alfred Eichhorn, Journalist

15.15 – 17.00 Uhr • PARALLELE PANELS
17.30 Uhr ABSCHLUSSGESPRÄCH
„… stürmisches Begehren nach Anwesenheit“
Zur Rezeptionsgeschichte der Werke Franz Fühmanns
Gäste: Prof. Dr. Malgorzata Dubrowska, Lehrstuhl für Germanistik, Universität Lublin · Paul Alfred Kleinert, Internationaler Franz-Fühmann-Freundeskreis · Prof. Dr. Benjamin Robinson,
Fakultät German Studies, Universität Indiana, Moderation: Alfred Eichhorn, Journalist

19.00 Uhr AUSKLANG
bei Gesprächen und einem Glas Wein

 

Veranstaltungsort:

Friedrich-Ebert-Stiftung, Konferenzsaal im Haus 1, Hiroshimastraße 17, 10785 Berlin

Anmeldung unter forum(dot)fb(at)fes(dot)de

 

Donnerstag, 12.03.2015 19:00

Filmvorführung und anschließende Diskussion

Poker um deutsche Äcker - Fleisch vom Fließband

Poker um deutsche Äcker

Seit der Bankenkrise 2008 ist „Landgrabbing“ das wachsende Problem steigender Bodenpreise - nicht nur in Brandenburg.

Fleisch vom Fließband

Massentierhaltung und ihre Folgen. Im „Aktionsbündnis Agrarwende Berlin-Brandenburg“ fordern Tierschutz-, Umwelt- und Anbauverbände Umdenken.

 

Für Getränke ist gesorgt. Eintritt frei.

 

Freitag, 06.02.2015 18:00

Filmvorführung und anschließende Diskussion

Willkommen auf Deutsch

Seit sechs Jahren steigen die Asylbewerberzahlen in Deutschland wieder an. Noch sind sie weit vom Niveau der frühen 90er Jahre entfernt, als 400.000 Flüchtlinge pro Jahr kamen. Doch mit den Nachrichten über ertrunkene Flüchtlinge vor Lampedusa und den Bildern wütender Anwohner in Berlin-Hellersdorf erlangte das Thema Mitte des vergangenen Jahres bundesweit eine neue Präsenz. Schlimmer noch: Es macht vielen Bürgern Angst.

Der 89-minütige Dokumentarfilm 'Willkommen auf Deutsch' setzt bei genau diesen Menschen an, bei ihren Sorgen und Vorurteilen. Nicht in Berlin-Hellersdorf, sondern in der bürgerlichen Mitte Westdeutschlands: im Landkreis Harburg, der sich zwischen der Lüneburger Heide und Hamburg erstreckt. 240.000 Einwohner und nur fünf Prozent Arbeitslosigkeit; ein Stück Deutschland, in dem die Welt noch in Ordnung scheint.

'Willkommen auf Deutsch' ist ein spannender, teils amüsanter, teils hoch emotionaler Film, der erstmals auch diejenigen zu Wort kommen lässt, die man an den Stammtischen vermutet, aber selten offen sieht und hört. Die Regisseure Carsten Rau und Hauke Wendler ('Wadim') beschränken sich dabei nicht auf eine aktuelle Bestandsaufnahme deutscher Asylpolitik. Mit ihrem neuen Film gehen sie einen entscheidenden Schritt weiter, indem sie hinterfragen, was einem nachhaltigen Wandel der Ausländer- und Integrationspolitik in diesem Land im Wege steht.

 

Für Getränke ist gesorgt. Eintritt frei.

 

Sonntag, 07.12.2014 19:00 Uhr

Autorenlesung zum 2. Advent

Und das am Heiligabend - Kritische Weihnachtsgeschichten

Gelesen werden drei Kurzgeschichten.

Diese Geschichten erzählen nicht vom üblichen Weihnachtsfest, sondern zeigen außergewöhnliche Lebenssituationen, die an Weihnachten besonders deutlich werden und zum Nachdenken anregen könnten:
Heiliger Abend! Eigentlich Familienfest mit Kerzen, Glühwein, Geschenken, glücklichen Menschen und weihnachtlicher Musik. Stattdessen verirrt sich ein Mensch in der Wildnis des spanischen Hinterlands und steht vor einer neuen Chance. Oder in einem Zugabteil nach Paris finden sich zwei Menschen auf der Flucht vor Weihnachten und Familie. Zwei heimatlose Berliner suchen in der Heiligen Nacht das Außergewöhnliche und treffen dabei auf seltsame Zeitgenossen. In einer Großstadt stolpert an Heiligabend ein Gutmensch erst über eine Obdachlose und dann über sich selbst. Feindliche Soldaten stellen Weihnachten den Krieg ein und spielen gemeinsam Fußball. In schweren Zeiten geht eine Mutter am Heiligabend mit ihrem hungrigen Kind betteln und erlebt zwei Überraschungen.

Dauer: etwa eine Stunde, mit anschließender Zeit für eventuelle Diskussion.

Eintritt frei

 

Donnerstag, 13.11.2014 19.00 Uhr

15 Jahre internationaler Franz Fühmann Freundeskreis –
10 Jahre in Kooperation mit der Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB)

Zwischen Verbot und Sehnsucht: Heimat bei Franz Fühmann und Wolfgang Hilbig – Hinterfragungen
„stimme stimme“ – Abwesenheit und Versprengung in ihrer Dialektik

Ein Abend zu Franz Fühmann und Wolfgang Hilbig mit dem Literaturredakteur Volker Hanisch (Leipzig) und dem Literaturwissenschaftler Hans-Christian Stillmark (Universität Potsdam) – beide von der Wolfgang-Hilbig-Gesellschaft zu Leipzig – und dem Schriftsteller
Paul Alfred Kleinert (Berlin) vom internationalen Franz Fühmann Freundeskreis
Am Saxophon: Joachim Gies (Berlin) mit eigenen Kompositionen

Veranstaltungsort:

Zentral- und Landesbibliothek Berlin
Breite Straße 36 | 10178 Berlin-Mitte
Kleiner Säulensaal

Weitere Informationen: www.franz-fuehmann.de | www.wolfgang-hilbig.de

 

Samstag, 27.09.2014 17:00 Uhr

Hörspielvorführung und anschließendes Gespräch

Rumpelstilzchen – Ein Hörspiel für Erwachsene von Franz Fühmann

Im Frühjahr 1984, auf seinem letzten Krankenlager, hat Franz Fühmann die Geschichte von "Rumpelstilzchen" als Hörspiel für Erwachsene neu erzählt. Wo das Volksmärchen mit einer Utopie der Unterwerfung der Naturmächte endet und ihnen sogar den Tribut, den sie für den Fortschritt verlangen, wieder zu entreißen vermag, betritt bei Fühmann der unersättliche Mensch noch einmal die Szene.

Es sprechen erstklassige Schauspieler wie Erwin Geschonneck (Rumpelstilzchen), Eberhard Esche, Carmen-Maja Antoni, Heide Kipp, Martin Seifert, Dieter Wien u. a.
Ursendung: DRA 1987, 44'10, Regie: Achim Scholz
Für Getränke ist gesorgt. Eintritt: 4 €

 

Samstag, 17.05.2014 15:00 Uhr

Literaturgespräch

„Zwischen Verbot und Sehnsucht:

Heimat – Hinterfragungen oder: vom Umgang mit der Vergangenheit“

Heiner Müllers „Die Umsiedlerin oder Das Leben auf dem Lande“ (1961) und
Franz Fühmanns „Böhmen am Meer“ (1962)

Die promovierte Germanistin und Autorin Kristin Schulz (HMA/TR)
im Gespräch mit dem Schriftsteller und Übersetzer Paul Alfred Kleinert (FFF)
mit ausgewählten Texten von Fühmann und Müller
Veranstaltungsort:
„Fühmann Literatur Garage“
c/o Wolfgang Griese Birkholzer Weg 4
15748 Märkisch Buchholz

 

Samstag, 29.03.2014 19:00 Uhr

Autorenlesung mit Horst Bosetzky ("-ky")

„Der Lustmörder“

Januar 1920. Am Tegeler Fließ ist ein grausiger Mord geschehen:
Ein Paar wurde überfallen und getötet…
Wie sich bald herausstellt, ist dies bereits die vierte Tat dieser Art. Seit über zwei Jahren treibt ein Serientäter sein Unwesen im Norden des gerade entstandenen Groß-Berlin.

Nicht allein diesem ominösen Kürzel -ky und dem werbewirksamen Versteckspiel, das mit ihm jahrelang getrieben wurde, verdankt der Berliner Soziologie-professor Dr. Horst Bosetzky seine überaus große Popularität. -ky wurde geradezu zum Inbegriff des „Sozio-Krimis”, der die Leichen nicht zur gefälligen Abendunterhaltung liefert, sondern mit ihnen ausdrücklich aufklärerische Absichten verbindet.
 

 

Freitag, 07.03.2014 18:00 Uhr

Filmvorführung und anschließende Diskussion

Gasfieber

Bei Dreharbeiten über die Situation der Bauern in Ostpolen fielen die Probebohrungen des US-Energieriesen Chevron nach Schiefergas auf. Dass Fracking z. Z. in den USA einen großen Energieboom schuf, wird als Mythos der Kampagne für gutgläubige Polen entlarvt und bedeutet Unheil für die Umwelt.
An der Diskussion wird ein Vertreter der Bürgerinitiative „CO2-Endlager stoppen“ sowie Vertreter aus Märkisch Buchholz teilnehmen.
 

 

Freitag, 21.02.2014 18:00 Uhr

Filmvorführung und anschließende Diskussion

Ein Fluss verrostet –  Kann die Spree gerettet werden?

Immer mehr Fließe des Spreewaldes werden seit 2013 braun.
Für den Tourismus im UNESCO-Biosphärenreservat und für die Natur besteht akute Gefahr, vom Eisenocker verseucht zu werden. Ursachen sind der Braunkohlebergbau und alle bislang unvollkommenen Versuche, die Gewässer wirksam zu schützen.

An der Podiumsdiskussion werden Vertreter der Bürgerinitiative „Klare Spree“, der Unteren Wasserbehörde sowie Vertreter von Märkisch Buchholz teilnehmen.
 

 

Samstag, 26.10.2013 18:00 Uhr

Musikalische Lesung mit Susanne Stock und Elisabeth Richter-Kubbutat

„Mit brennender Geduld“

Antonio Skármetas poetischer Roman „Mit brennender Geduld“ ist eine zärtliche Hommage sowohl an den berühmtesten chilenischen Dichter Pablo Neruda als auch an das chilenische Volk, das vor 40 Jahren, im September 1973, seinen Präsidenten Allende und seinen Dichter Neruda verlor.
Erzählt wird die Geschichte der Freundschaft zwischen dem berühmten Dichter und seinem Briefträger Mario: Mit Hilfe eines Gedichts, das der junge Mann seinem väterlichen Freund abringt, möchte er das Herz seiner Angebeteten gewinnen.
 

 

Samstag, 14.09.2013 19:00 Uhr

Autorenlesung mit Jan Eik

„Heimkehr“

Ein Jahr nach Kriegsende herrscht allenthalben Not in dem weithin zerstörten Berlin. Da stoßen im Spätsommer 1946 Alfred Knispel und seine Tochter Sonja bei der Pilzsuche im Schöneicher Forst auf eine männliche Leiche ….

Helmut Eikermann, der unter dem Pseudonym "Jan Eik" publiziert, war zunächst technischer Assistent, Fernstudent, Ingenieur und Diplom-Ingenieur, bevor er sich entschloss, seinem "Hang zum Kriminellen" nachzugeben und freiberuflicher Krimi-Autor zu werden.
 

 

Freitag, 12.04.2013, 19:00 Uhr

Autorenlesung mit Andreas Scheffler

„Ausdruckstanz ist keine Lösung“

Wahre und erfundene Geschichten aus dem Alltag


Schriftsteller Andreas Scheffler hat eine wunderbar boshafte Ader, die er literarisch gekonnt verpackt“
IVZ Online

„Andreas Scheffler schafft es mit seinem lustigen Buch, uns schmunzeln und lachen zu lassen. Er ist “ein leiser, würdevoller Wüterich”
Horst Evers

„Diesem Autor ist zuzutrauen, dass er auch aus einer verregneten Angelsession mit warmem Bier, bei der kein einziger Fisch anbeißt, etwas Spannendes, Lustiges, beunruhigend Realistisches machen kann“
Thomas Askan Vierich,
Märkische Allgemeine